Leben in Thailand | Visum Thailand | Lebenshaltungskosten

Leben in Thailand

Arbeiten in Thailand


Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, in Thailand zu Arbeiten:

  1. Man sucht sich eine thailändische Firma die einen einstellt. Das kann zum Beispiel ein Immobilienbüro (Verkaufsagent), eine Tauchschule (Tauchlehrer), Ein Hotel (Manager oder Musiker), oder ein großer, international operierender Konzern sein (Straßenbauspezialisten, Aufsichtspersonen und Manager). Für viele dieser Jobs ist es jedoch meistens von Vorteil, wenn man zumindest Englisch und noch besser, bereits etwas Thai sprechen kann. (Siehe auch: Arbeit finden in Thailand)
  2. Man gründet eine eigene (thailändische) Firma und wird sein eigener Chef (Managing Director). Leider ist das heute nicht mehr ganz so einfach wie noch vor ein paar Jahren, da so eine Firma inzwischen schon ein gewisses Startkapital erfordert und auch in der Folge eine ganze Menge Kosten verursacht. Wie so eine Firma gegründet wird, steht hier: Firmengründung in Thailand.

Wer das Glück hat, in Thailand eine passable Arbeit gefunden zu haben, braucht dann wiederum eine Arbeitsgenehmigung. Diese muß vom Arbeitgeber für den Ausländer beantragt werden und der Arbeitgeber muß dabei in einem Schreiben begründen, warum er für diese Arbeit einen Ausländer einstellen will und keinen Thai.
Es ist also klar, das nur Personen für irgendwelche Spezialgebiete eine Arbeit finden können, die ein Thai, aus welchen Gründen auch immer, nicht ausführen kann. Das funktioniert insbesondere in Tätigkeiten, die eine ausländische Sprache erfordern, die die Thais nur sehr selten oder nicht ausreichend beherrschen: Tauchlehrer, Immobilienverkäufer, Hotelmanager, Reiseleiter für Tui & Co, usw. Kurz gesagt, die Touristenbranche ist da sicherlich ein fruchtbarer Boden.

Lassen Sie sich in Thailand niemals auf ein Jobangebot oder eine Arbeitsstelle ein, wenn Sie dafür nicht gleich von Anfang an auch eine Arbeitsgenehmigung erhalten sollen. Wer beim Arbeiten ohne Arbeitsgenehmigung erwischt wird, landet meisten erstmal im Knast, was in Thailand nicht besonders angenehm ist. Beachten Sie auch: Ein Business Visum für Thailand, ist noch keine Arbeitsgenehmigung.

Eine ganze Reihe von Tätigkeiten sind in Thailand vom Gesetz her, von vorne herein für Ausländer verboten, um den einheimischen Arbeitsmarkt zu schützen. Dazu zählen hauptsächlich alle Arten von Handwerk und Handarbeit. Zur vollständigen Liste geht es hier!