Leben in Thailand | Visum Thailand | Lebenshaltungskosten

Leben in Thailand

Gefahren für Ausländer in Thailand


Thailand ist nicht nur ein Paradies mit viel Sonne, Sand und Meer, es ist auch der Tummelplatz für allerlei schräges Gesindel, das sich darauf spezialisiert hat, unbedarfte und auswanderungswillige Landsleute über's Ohr zu hauen.

Es ist in der Tat so, dass man sich hauptsächlich vor seinen eigenen Landsleuten in acht nehmen muß aber auch unter den Einheimischen gibt es natürlich schräge Vögel.

Um alle Gefahren, die in Thailand für Ausländer lauern näher zu beschreiben, reicht der Platz hier nicht aus, daher will ich mal anfangen, hier eine kleine Liste mit den typischen Fällen zu erstellen, wie sie immer wieder auftreten. Die Liste kann natürlich bei Bedarf verlängert werden.


Moped - Roller Vermietung

Es gibt unter den Vermietern einige, die ihren Kunden nachts das Moped klauen und anschließend sogar noch einen erhöhten Neupreis als Ersatz einfordern. Ist der Urlauber dann abgereist, ist das Moped natürlich wieder da.


Jetski Vermietung

Auch in 2015 noch immer aktuell zur Zeit an Phukets Stränden! Man mietet sich am Strand einen Jetski und bei Rückgabe stellt der Vermieter plötzlich Schäden am gemieteten Objekt fest und verlangt völlig überhöhten Schadenersatz.


KO Tropfen

Gerade in den Rotlichtbezirken sind sie ein beliebtes Mittel um Urlauber zu betäuben um sie anschließend auszurauben. Bardamen reiben sich das Zeug auch schon mal gerne an ganz bestimmte Stellen ihres Körpers, um ihre Kunden einzuschläfern. Anschließend haben sie freie Hand, dass Zimmer des Ausländers zu durchsuchen, um mit dessen Hab und Gut zu verschwinden.


Verkauf einer Bar oder anderen Geschäftsobjekten

Gerne lassen sich "Auswanderer" eine Bar von einem Landsmann andrehen, deren Mietvertrag mit dem eigentlichen Besitzer in Kürze ausläuft. Hat man die Bar dann erst für viel zu viel Geld übernommen, ist der "Verkäufer" plötzlich verschwunden und der eigentliche Landbesitzer taucht auf, um neues "Keymoney" für einen neuen Mietvertrag und neue Miete zu kassieren. Bars am besten immer nur von dem richtigen Landbesitzer übernehmen oder zumindest den Mietvertrag nur bei ihm unterschreiben.

Langfristige Mietverträge

Mietverträge für Gebäude oder Ländereien mit einer Laufzeit von über drei Jahren müssen beim zuständigen Landamt eingetragen werden, ansonsten sind sie nach Ablauf von 3 Jahren ungültig und der Vermieter kann Nachschlag verlangen oder den Ausländer ganz rausschmeißen. Das ist besonders fatal, wenn man günstig nur ein Stück Land gemietet hat und auf eigene Kosten ein Haus darauf gebaut hat. Nach drei Jahren freut sich der Landbesitzer über das schöne, neue Haus...


Landtitel

Wenn man ein Stück Land von einem Thai kauft oder mietet, sollte dieses Stück Land einen "Chanot" Titel haben. Bei allen anderen, niedrigeren Landtiteln, sind die Besitz- und vor allem die Grenzverhältnisse nicht richtig geklärt und es kommt meist nach kurzer Zeit zu Nachbarschaftsstreitigkeiten über den Grenzverlauf. Bitte auch hier lesen: Landtitel in Thailand!


Unterschiedliche Preise

Keine wirkliche Gefahr aber dennoch eine unverschämte Abzocke sind die unterschiedlichen Preise, die für Thais und Ausländer gelten. Davon betroffen sind hauptsächlich Eintrittsgelder in Nationalparks: Hier zahlen Ausländer mal eben das 10 fache von dem, was ein Thai bezahlen muß. Aber auch bei Tickets für Busse und Schiffe hat man die Preise für Ausländer mal eben verdoppelt. Meiden Sie solche Gesellschaften von denen Sie wissen, daß sie eine solche Abzocke betreiben.


Drogenexzesse

Auf großen Party Veranstaltungen, wie etwa der monatlichen Full Moon Party in Koh Phangan, sind Drogen aller Art und Güte im Umlauf. Hier ist äußerste Vorsicht ist geboten! Die Polizei ist auch vor Ort und zwar teilweise auch in Zivil. Wer mit Drogen, egal in welcher Menge erwischt wird, wandert erst mal in den Knast und kommt dort nur gegen Zahlung beachtlicher Geldbeträge an die Polizei wieder heraus. Finger weg von Drogen!


Thailändische Freunde

Man trifft immer wieder Ausländer, die sich damit brüsten, einen Thailänder zum "Freund" zu haben. Thais legen das Wort "Freund" jedoch völlig anders aus als etwa wir Deutsche. Oft fallen da Sprüche wie: "My Friend you" oder "I can help you" oder "I have Big Brother in Government" und ähnliche. Gerade bei Landkäufen oder Firmengründungen ist Vorsicht geboten, wenn ein Thai einem anbietet, die ganze Sache doch auf "seinen Namen" laufen zu lassen. Sowas geht in 99% aller Fälle in die Hose. Bitte auch hier lesen: Thais als Geschäftspartner!


Straßenverkehr

Gefahr für Leib und Leben aber auch für den Geldbeutel des Ausländers, besteht bei Teilnahme am Straßenverkehr in Thailand. Allein auf der Ferieninsel Koh Samui vergeht kaum ein Tag, an dem nicht irgendwo auf der Insel eine Person ihr Leben im Straßenverkehr verliert. Eine typische Gefahr für Ausländer, ist das Fahren auf der falschen Straßenseite, insbesondere Nachts und unter Alkoholeinfuss. Auch sollte man nicht mit der Intelligenz der Thais oder deren Rücksichtnahme im Straßenverkehr rechnen. Da wird oft trotz Gegenverkehr überholt, ausgeschert, losgefahren ohne nach hinten zu gucken und vieles mehr. Vorsicht auch, wenn man sich zum Rechtsabbiegen (analog in Deutschland "Linksabbiegen") in der Straßenmitte einordet. Da schießen plötzlich rechts und links noch Fahrzeuge an einem vorbei und ehe man sich versieht hat es gekracht. Dem Ausländer wird dabei dann meistens die Schuld zugesprochen, allein schon weil er wahrscheinlich der einzige Unfallbeiligte ist, der den Schaden bezahlen kann.