Leben in Thailand | Visum Thailand | Lebenshaltungskosten

Leben in Thailand

Abhebegebühren in Thailand


Thailand hat schon vor einigen Jahren angefangen, auf alle Transaktionen an thailändischen Geldautomaten, die mit ausländischen Kreditkarten getätigt werden, eine Abhebegebühr zu verlangen.

Das ging los mit mit 150 Baht pro Abhebevorgang und wurde dann über die Jahre immer wieder erhöht auf 180, 200 und zuletzt 220 Baht (2017).

Dazu kommt bei den meisten Kreditkarten noch die Gebühr, die die heimische Bank oder die Kreditkartengesellschaft verlangt (Auslandszuschlag).

Gleichzeitig mit der Erhöhung der Abhebegebühren, hat man aber auch den Geldbetrag gesenkt, den man bei einem Abhebevorgang ab Automaten maximal abheben kann.

Bei den meisten thailändischen Banken liegt der bei 20.000 Baht, einzelne Banken erlauben auch noch 25.000 oder 30.000 Baht.

Das zwingt die ausländischen Kunden dann zwangsläufig dazu die Geldautomaten öfter zu benutzen und damit mehr Abhebevorgänge zu generieren und somit den Profit der Banken weiter zu erhöhen.

Bis zum Sommer 2016 war das kostenlose Girokonto der DKB mit der zugehörigen VISA Karte die erste Wahl bei allen Thailand-Urlaubern, Langzeit Residenten und Auswanderern.
Denn mit der VISA Karte der DKB konnte man nicht nur gebührenfrei Geld am Automaten ziehen, sondern die DKB hat auch im nachhinein die thailändischen Gebühren erstattet.

Geldautomaten in Thailand | Abhebegebühren
Geldautomaten in Thailand. Die Abhebegebühren betragen jetzt 220 Baht!

Letzteres ist jetzt nicht mehr so und Schuld daran ist natürlich wieder die Niedrigzinspolitik der EZB, die es Banken unmöglich macht, über Guthabenzinsen Geld zu verdienen. Folglich müssen sich die Banken ihr Geld an anderen Stellen holen oder einsparen.

Um wenigstens einen kleinen Ausgleich zu schaffen, kann man nun mit der VISA Karte der DKB im Ausland Einkaufen und bekommt im Nachhinein die Gebühren für den Auslandseinsatz erstatte.

Dumm nur, dass man man in vielen Geschäften in Thailand einen Aufschlag von ca. 5% bezahlt, wenn man mit Kreditkarte zahlt. Das macht dann die Erstattung der Auslandsgebühren wieder hinfällig.

Alternativen:

Urlauber können einen größeren Bargeldbetrag oder Reiseschecks (Traveller Cheques) mitbringen und das Geld dann nach und nach an Wechselstuben umtauschen. Das ist aber natürlich immer mit dem Risiko von Verlust oder Diebstahl (bei Bargeld) verbunden.

Reiseschecks sind inzwischen schon ein bischen aus der Mode gekommen aber immer noch sicherer als Bargeld.

Rentner, die sich in Deutschland komplett abgemeldet haben, können sich ihre Rente direkt auf ein eigenes, thailändisches Konto überweisen lassen. Das kann man dann vor Ort mit einer thailändischen Geldkarte kostenlos abheben.

Überhaupt ist ein Konto bei einer thailändischen Bank die einzig wirkliche Alternative zur DKB VISA Karte, wenn die Abhebegebühren in Thailand die Überweisungsgebühren in Deutschland übersteigen.

Bei zwei Abhebevorgängen im Monat zu je 20.000 Baht bezahlt man immerhin schon ca. 12 Euro (440 Baht) an Abhebegebühren. Dafür kannn man dann schon fast eine Überweisung auf ein thailändisches Konto tätigen.