Leben in Thailand | Visum Thailand | Lebenshaltungskosten

Leben in Thailand

Thailand und die Eurokrise


Die meisten Deutschen, sofern sie noch in Deutschland leben und auch ihren Jahresurlaub in Euroland verbringen, merken von der aktuellen Eurokrise, bzw. der Abwertung des Euro gegenüber anderen Währungen erstmal nur wenig bis gar nichts.

Erst langsam wir man auch in Deutschland feststellen, dass alle importierten Produkte, besonders die beliebten Gadgets aus Fernost, allmählich teurer werden.

Für Deutsche und Österreicher, die aber in Thailand oder sonst irgendwo im außereuropäischen Ausland leben, sind die Auswirkungen zum Teil dramatisch. Denn allein in den ersten 3 Monaten 2015, hat der Euro gegenüber dem Thaibaht, im Vergleich zum Vorjahr rund 22% an Wert verloren.

Besonders schlimm ist das für die vielen Rentner, die dauerhaft in Thailand leben. Sie müssen nämlich, für die jährliche Verlängerung des Jahresvisums, ein monatliches Einkommen/Rente von umgerechnet 65.000 Baht nachweisen. Vergangenes Jahr, bei einem Kurs von 1:44, waren das rund 1480 Euro Rente. Im März 2015, nach den letzten Maßnahmen der EZB und einem Kurs von ca. 1:35, müßte man schon eine Rente von ca. 1860 Euro haben, um das Jahresvisum zu bekommen. Wer hat die schon?

Der einzige Ausweg aus dieser Misere, sind die Visa - Agenturen in Thailand (Pattaya & Bangkok), die ihren Kunden, zum Preis von rund 14.000 Baht, das begehrte Jahresvisum auf anderen Wegen besorgen, indem sie ihnen für eine kurze Zeit das alternative Bankguthaben von 800.000 Baht zur Verfügung stellen, um das Visum zu bekommen.

Eine weitere Möglichkeit wären ständige Ausreisen, alle 90 Tage, mit einem NonIm Visum mit multiplen Einreisen und mindestens eine Reise nach Deutschland pro Jahr, um sich ein neues Visum zu holen. Denn die Nachbarländer stellen immer nur Visas mit nur 1 Einreise aus. Mehr dazu in der Visaabteilung im Menü.

Natürlich wird auch sonst noch alles teurer in Thailand, wenn man sein Geld in Euros verdient und das, wie oben schon bemerkt, um gute 20% im Vergleich zum Vorjahr. Das Essen, die Miete, eben die ganzen Lebenshaltungskosten in Thailand.

Ein Ende der Abwertungspolitik in der Eurozone ist derzeit nicht in Sicht, also sollte man sich auch hier in Thailand "warm anziehen" und durchhalten...